Wertpapiere gelten als Alternative zum Sparbuch, die nicht nur für große Anleger, sondern auch für Sparer von kleinen, regelmäßigen Beträgen attraktiv ist (Stichwort: Fondssparplan). Entscheidend für den langfristigen Erfolg ist eine umfassende Beratung bei der Zusammenstellung Ihres Depots. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme, um Sie persönlich zu beraten!

Hinweis: Um mit Wertpapieren handeln zu können, benötigt man ein Depot. Dieses ermöglicht Ihnen den Zugang zu den wichtigsten Handelsplätzen. Wenn Sie bereits ein bestehendes Depot haben, kann dieses auch auf ein von uns betreutes Depot übertragen werden.

Aktien

Eine Aktie stellt einen Anteil an einem Unternehmen dar, genauer gesagt an einer Aktiengesellschaft (AG). Der Aktienkurs bezeichnet dabei den Preis einer Aktie und wird durch Angebot und Nachfrage an der Börse bestimmt. Mit dem Kauf einer Aktie erwirbt man ein kleines Stück des Unternehmens und wird sogenannter Aktionär. Als Aktionär hat man Anspruch auf einen Teil des Gewinns. Dieser wird in Form einer Dividende ausgeschüttet. Zusätzlich kann man sich bei der Hauptversammlung an wichtigen Entscheidungen des Unternehmens beteiligen.

Anleihen

Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere. Mit dem Erwerb einer Anleihe leiht man quasi einem Unternehmen oder dem Staat Geld. Der Herausgeber von Anleihen wird Emittent genannt und nutzt diese als langfristiges Finanzierungsmittel. Als Käufer erhält man neben dem Recht auf Rückzahlung der Investition auch Zinsen. Anleihen eignen sich für Anleger, die mittel- bis langfristig Geld mit einem kalkulierbaren Risiko anlegen wollen. Auch aus strategischen Gründen bzw. für eine breite Risikostreuung macht es Sinn, Anleihen in ein Wertpapier-Portfolio aufzunehmen.

Fonds

Ein Fonds bündelt das Geld vieler Anleger und wird von einem Fondsmanager verwaltet. Dieser investiert das Geld in viele verschiedene Aktien bzw. Anleihen, unterschiedliche Unternehmen und Branchen. So wird das Risiko entsprechend breiter gestreut, wobei sich auch ein Fonds nicht einem breiten Rückgang eines Marktes entziehen kann. Ein Fondssparplan ist ein Sparvertrag, bei dem regelmäßig in Fonds investiert wird. Der Einzahlungsbetrag lässt sich dabei flexibel steuern.

Aktien

Eine Aktie stellt einen Anteil an einem Unternehmen dar, genauer gesagt an einer Aktiengesellschaft (AG). Der Aktienkurs bezeichnet dabei den Preis einer Aktie und wird durch Angebot und Nachfrage an der Börse bestimmt. Mit dem Kauf einer Aktie erwirbt man ein kleines Stück des Unternehmens und wird sogenannter Aktionär. Als Aktionär hat man Anspruch auf einen Teil des Gewinns. Dieser wird in Form einer Dividende ausgeschüttet. Zusätzlich kann man sich bei der Hauptversammlung an wichtigen Entscheidungen des Unternehmens beteiligen.

Anleihen

Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere. Mit dem Erwerb einer Anleihe leiht man quasi einem Unternehmen oder dem Staat Geld. Der Herausgeber von Anleihen wird Emittent genannt und nutzt diese als langfristiges Finanzierungsmittel. Als Käufer erhält man neben dem Recht auf Rückzahlung der Investition auch Zinsen. Anleihen eignen sich für Anleger, die mittel- bis langfristig Geld mit einem kalkulierbaren Risiko anlegen wollen. Auch aus strategischen Gründen bzw. für eine breite Risikostreuung macht es Sinn, Anleihen in ein Wertpapier-Portfolio aufzunehmen.

Fonds

Ein Fonds bündelt das Geld vieler Anleger und wird von einem Fondsmanager verwaltet. Dieser investiert das Geld in viele verschiedene Aktien bzw. Anleihen, unterschiedliche Unternehmen und Branchen. So wird das Risiko entsprechend breiter gestreut, wobei sich auch ein Fonds nicht dem breiten Rückgang eines Marktes entziehen kann. Ein Fondssparplan ist ein Sparvertrag, bei dem regelmäßig in Fonds investiert wird. Der Einzahlungsbetrag lässt sich dabei flexibel steuern.